Google Analytics

Was hat's damit auf sich?

Die Vorgänger der heutigen Analyse-Tools wie Google Analytics oder Matomo waren wohl die in den 90ern auf Websites sehr beliebten Counter (z. Dt.: „Zähler“), die mehr oder weniger zuverlässig bei jedem neuen Website-Besuch hochzählten.

Ein Laptop, auf dessen Display eine Daten Überprüfung zu sehen ist.
Quelle: unsplash.com | @goumbik

Seitdem hat sich einiges getan und so können heute nicht nur Metriken zur Besucher:innen-Anzahl, sondern auch zu Standort, Betriebssystem, Suchanfrage, Besucher-Quelle, Ladezeit, Altersgruppe usw. erfasst und vor allem gesammelt werden.

Das heißt:

Mit Google Analytics hat man also einen Überblick über das Verhalten und die Entwicklung auf der eigenen Website und kann statistische Daten verschiedener Zeiträume miteinander vergleichen. So lassen sich Analysen erstellen, Auswertungen fahren und Empfehlungen zur eigenen Website-Optimierung treffen.

Wie gelangen meine Website-Daten zu Google Analytics?

Damit deine Daten in das Analyse-Tool einlaufen, muss vorab erst ein bestimmter Code in die Website integriert werden, der dann den Befehl zum Daten-Sammeln gibt.

Achtung: Denn das ist auch gleichzeitig der Grund, warum eine rückwirkende Erfassung von Daten ohne vorherige Integration des Google-Analytics-Codes nicht möglich ist. Zwar bringen viele Content-Management-Systeme bereits von Haus aus gewisse Möglichkeiten zur Datenerfassung mit, meist sind diese Daten aber sehr rudimentär und nicht so weitreichend wie die von Google Analytics.

Ist die Einbindung des Code-Schnipsels in den Code deiner Website aber sachgemäß erfolgt, kann das Analysewerkzeug in der Basisversion kostenlos genutzt werden.

Und so wird’s gemacht:
  1. Für dein Website-Projekt wird ein neues Konto in Google-Analytics angelegt, welches zur Domain deiner Website gehört (also bspw. für „meineseite.de“)

  2. Google Analytics erstellt dann einen kleinen Code-Schnipsel, der kopiert und durch eine:n Web-Entwickler:in in den bestehenden Website-Code eingesetzt wird

  3. Funktioniert alles, werden ab jetzt im Hintergrund bei jedem Website-Besuch die Daten deiner Website gezählt (=getrackt)

  4. Zusammengetragen ergeben sich durch diese gesammelten Datenpunkte schließlich Statistiken und Graphen, die in Google Analytics bereits optisch aufbereitet sind

Das ist Google Analytics:

  • Analyse- und Optimierungs-Tool

  • „Datenkrake“

  • Plattform

  • Kostenlos

  • Webbasiert

  • Marktführer

  • Technologieunternehmen

  • Marketing-Software

  • 16-sprachig

Das macht Google Analytics nicht:

  • Das Aussehen oder die Funktion deiner Website verändern

  • Die Sichtbarkeit deiner Website in Google verbessern oder verschlechtern

  • Personenbezogene Daten erfassen (Name, Wohnort, IP-Adresse etc.)

  • Deine Daten an Dritte weitergeben

Kontakt