Diese Google Dienste gibt es

... und diese decken wir für euch ab

Die Reise geht weiter: das Google-Universum bietet noch so viel zu entdecken! Wir berichten euch von den verschiedenen Google-Diensten und erklären, was hinter den teils unklaren Namen steckt. Im Fokus liegen dieses Mal die Google Suche und organische Suchergebnisse.

Quelle: unsplash.com | @boliviainteligente

Google-Dienste

Im letzten UF-Newsletter haben wir schon angeteasert, dass Google nicht gleich Google ist. Wir haben versprochen, in den kommenden Newslettern hinter die Fassade zu blicken und einzelne Dienste, die wir für Dich abdecken, unter die Lupe zu nehmen. Damit beginnen wir heute. Bereit? Dann let’s go!

Google-Suche

Starten wir bei den Basics beziehungsweise da, wo der Ursprung von Google liegt und wofür der Konzern wohl am bekanntesten ist: die Google Suche.
Wir alle kennen den Web-basierten Suchdienst von Google und die meisten von uns nutzen ihn täglich – aber hast Du Dich jemals gefragt, wie das Ganze funktioniert?

Die Magie hinter der Google Suche

Die Google Suche basiert auf einem eigenen „Index“. Um diesen so umfangreich und aktuell wie nur möglich zu halten, crawlt ein Bot das World Wide Web und sammelt bei seiner Suche Inhalte und URLs, die auf Servern gespeichert werden.

Mit Google suchen

Wenn nun eine Suchanfrage bei Google eingeht, werden komplexe Algorithmen verwendet, um möglichst relevante Ergebnisse, basierend auf den eingegebenen Suchbegriffen anzuzeigen.

Die Ergebnisse enthalten organische Suchergebnisse, Anzeigen und oft auch spezielle Funktionen wie Knowledge Graph, Featured Snippets oder lokale Geschäftseinträge. Wer also gefunden werden möchte, sollte hier in irgendeiner Form erscheinen.

Was sind organische Suchergebnisse?

Organische Suchergebnisse sind die Ergebnisse einer URL / Seite, die von Google aufgrund ihrer Relevanz, Qualität und anderen Faktoren ausgewählt und angezeigt werden. Der Algorithmus bewertet (fast) alle Seiten Deiner Website und die Seite mit der besten Bewertung und der größten Relevanz für die Suchanfrage bekommt den Zuschlag für die prominenteste Position. Es handelt sich gewissermaßen um eine persönliche Empfehlung von Google und wird dadurch auch von den Suchenden als entsprechend glaubwürdig eingestuft.

Organische Sichtbarkeit ist deshalb die Königsdisziplin der Suchmaschinenoptimierung (SEO). Durch gezielte Optimierung lässt sich die Präsenz Deiner Website und/oder Deines Produkts erhöhen und je weiter oben Du stehst, desto besser wirst Du von Deiner Zielgruppe gefunden. Das ist vergleichbar mit einem Einkauf im Supermarkt: Sei ehrlich, würdest Du ein Produkt wirklich finden, wenn es im Regal des Geschäfts nicht wirklich gut ersichtlich platziert ist?

Übrigens: Es gibt auch einen Weg für die Ungeduldigen, schneller oben in den Suchergebnissen vorgeschlagen zu werden. Sicher kennst auch Du die Einträge, die mit „Gesponsert“ gekennzeichnet sind. Was genau dahinter steckt, erklären wir im nächsten Newsletter – also bleib dran!

Kontakt